Marquise im Wellenbad

Sportlich-elegant: Die neue Omega Seamaster Aqua Terra 150 M für Damen

Die neue Omega Aqua Terra 150 M für Damen ist auf den ersten Blick vor allem eines: bildschön. Auf ihrem pastellfarbenen Zifferblatt mit dem plastischen Wellendekor funkeln je nach Variante elf Rubine oder Diamanten als Indizes, einzig die Sechs – mit dem Fenster für die Datumsindikation – trägt keinen der edlen Steine. Die Rubine zeigen dazu einen außergewöhnlichen Schliff: den Marquiseschliff.

Diese Schliffform stammt ursprünglich aus Frankreich. Dort soll König Louis XV der Überlieferung nach seinem Hofjuwelier den Auftrag erteilt haben, einen Schliff zu konzipieren, der an die Lippen seiner Mätresse erinnert. Deshalb ist er auch nach ihr, Marquise de Pompadour, benannt – besser bekannt als Madame de Pompadour. Er zeichnet sich durch eine ovale, längliche Form mit spitz zulaufenden Enden aus, wobei die Symmetrie des mittlerweile verhältnismäßig selten angewandten Schliffes möglichst perfekt passen muss.

Der neuen Seamaster Aqua Terra verleihen die wahrhaft königlichen Steine etwas sehr Feines, Außergewöhnliches: Sie wirkt damit grazil und sehr weiblich zugleich. Passend zu ihren Genen als Taucheruhr nehmen die Rubine oder Diamanten ein „Wellenbad“: Sie finden sich auf einem Zifferblatt mit einer einzigartigen Wellenoptik wieder.

 

 

Personalisierung nach eigenem Gusto

Die neuen Modelle der Seamaster-Linie gibt es in verschiedenen Varianten: Mit einem Zifferblatt in Blassrosa, dann strahlen elf Rubine als Stundenindizes und die Lünette ist gänzlich mit Diamanten besetzt. Das Pendant mit nudefarbenem Zifferblatt kommt mit Stundenindizes aus Diamanten und einer polierten Lünette daher.

Am Handgelenk ist die Seamaster Aqua Terra 150 M entweder in Leder oder einem Mix aus Sedna-Gold und Edelstahl befestigt. Das Lederarmband ist in den Farben Rot oder Nude erhältlich. Das alternative Armband aus Edelstahl mit 18-karätigem Sedna-Gold ist schon in die Bandanstöße integriert.

Unter der „Meeresoberfläche“ dieser Uhr entfaltet ein Co-Axial Master Chronometer Kaliber 8800 sein Wirken. Das Werk ist vom Eidgenössischen Institut für Metrologie (METAS) als Master Chronometer zertifiziert und kann durch den Saphirglasboden begutachtet werden.